ACCOUNT ERSTELLEN

*

*

*

*

*

*

PASSWORT VERGESSEN?

*

Frauen 1

Weiterlesen ...Liebe Handballfreunde und Fans,

ich begrüße Sie recht herzlich zu unseren Heimspielen in der Goldäckerhalle.

Nach wochenlanger Vorbereitung, vielen Trainingsspielen und einem Trainingslager geht es jetzt endlich wieder los.

Saison 13/14:
Ein großes Lob an meine Mädels, die nach einem mäßigen Start mit 3:11 Punkten am Anfang der Vorrunde nie den Kopf hängen ließen und sehr gut mitgearbeitet haben. Der Lohn war, dass wir in den folgenden 4 Monaten nur noch 1 Spiel verloren geben mussten. Am Ende stand ein hervorragender 4. Tabellenplatz zu Buche.
An dieser Stelle auch noch Dank an alle, die uns in der letzten Saison so toll unterstützt haben.

Leider müssen wir in dieser Saison auf Nina Zeeb (Pause), Daniela Schwarz (Babypause), Jennifer Lalucis (Babypause), Friederike Schmidt (Pause) und Jennifer Egyed (Studienbedingt) verzichten. Bereits am Ende der letzten Saison kam Mona Binder von der TG Nürtingen zu uns. Ebenfalls dürfen wir zwei „Heimkehrer“ bei uns begrüßen. Jasmina Jaksche vom TV Möglingen und Nathalie Kroer von den Stuttgarter Kickers werden uns diese Saison verstärken.

Ich hoffe, der Kader wird stark genug sein, um wieder ganz oben mitzuspielen. Wenn wir von Verletzungen etc. verschont bleiben, sollte es unser Ziel sein, besser als im letzten Jahr abzuschließen.

Außerdem hat es die Einteilung so gewollt, dass wir in diesem Jahr wieder in der Württembergliga Nord spielen. Wieder neue und teils unbekannte Mannschaften, wobei dem letztjährigen zweiten TSV Nordheim und der HSG Strohgäu sicherlich die Favoritenrolle zuteil werden.

Unser Ziel in dieser Saison ist es nicht wie im letzten Jahr den Start zu verpennen, sondern möglichst schnell viele Punkte zu sammeln, Spaß am Spiel zu haben und baldmöglichst wieder als Mannschaft aufzutreten.

Ich als Trainer versuche mein Bestes dazu beizutragen.
Sie als Zuschauer und Fans ("Die besten Fans der Welt") sollen die Mannschaft lautstark, aber fair unterstützen, die Mannschaft wird es Ihnen mit guten und spannenden Spielen danken.

Auf eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison aller HSG-Mannschaften!!!!

Ihr Manfred Haase

F1: Am Drück´r und doch nix g´rissa

Weiterlesen ...Vor dem Spiel, während der Kabinenansprache, wurden wir ausdrücklich von Herrn Haase gewarnt, die Tempogegenstöße des Gegners in der ersten Viertelstunde zu unterbinden, um so nicht von Beginn an in ein Hintertreffen zu geraten, dass nicht mehr aufzuholen ist. Gesagt, doch leider nicht ganz so getan. Wir ließen Strohgäu zwar nicht davon ziehen, allerdings gelang den Gegnerinnen viel zu oft ein Tempogegenstoßtor, welches mit Beine in die Hand nehmen und zurücklaufen einfach zu verhindern gewesen wäre. Doch meistens kommt es anders und dazu noch als man denkt. Beim Stand von 8:8 in der 18. Minute schien noch alles gut, zur Halbzeitpause lagen wir dann leider mit 14:10 hinten. Nach dem Seitenwechsel dann ließen wir uns nicht abschütteln und kämpften uns in der 40. Minute wieder auf ein 16:16 heran um in der 49. Minute sogar mit 18:20 in Führung zu gehen. Doch diese Führung konnten wir leider nicht bis ins Ziel retten. Als dann auch noch Daniela Locher und kurz darauf Nathalie Kroer mit Zeitstrafen zum Zuschauen verdammt waren, machten die Strohgäuerinnen den Sack voll zu und gewannen mit 26:23.

F1: Pokal: Round Three

Weiterlesen ...Sonntag, 2. November, 12:00 Uhr, zehn Mädels steigen in die Autos und machen sich auf den Weg nach Weingarten. Hin- und zurück: 350 km. Nach zweistündiger Fahrt in der Weingartner Botanik angekommen (Bemerkung: Wetter war traumhaft), galt es mit der richtigen Einstellung in die Trikotbuchsen zu springen und den Wurm vorangegangener Spiele Wurm sein zu lassen. Sichtlich nervös starteten wir in die Partie. Es funktionierte zunächst nicht alles perfekt, aber man spürte, hier steht heute eine Mannschaft auf dem Platz, die füreinander kämpft. So ließen wir uns auch durch den anfänglichen Rückstand von 7:5 nicht aus dem Konzept bringen und arbeiteten, vor allem in der Abwehr, sehr konzentriert weiter. Kadda in unserem Kasten verdoppelte diese starke Abwehr durch ihre Paraden. Zur Pause lagen wir zwar noch mit 12:13 hinten, nach Wiederanpfiff jedoch, konnten wir zum ersten Mal in Führung gehen. Diese Führung wollten wir unter keinen Umständen wieder abgeben. So wurde in der Abwehr geackert, dass die Fetzen flogen. (Natürlich beim Gegner :-)) Bei Abpfiff: 25:22 für die HSG LE.

Liebe Mädels, genau das ist der richtige Weg zurück zu alter Form, weiter so! Nur als Mannschaft können wir den Wurm zerquetschen! ;-)

Es spielten: Katharina Wolf; Janine Heck (1); Verena Mandl (2); Denise Heck (1); Nathalie Kroer (4); Tanja Stiber (1); Sara Kron (1); Mona Binder; Jane Bäuchle (3); Daniela Locher (6/1); Jasmina Jaksche (6)

F1: Ist der Wurm erstmal drin, bleibt er meist

Weiterlesen ...Zunächst hat sich die Mannschaft vorgenommen alle Fehler der vorangegangenen Spiele auszumerzen und einen Sieg mit nach Hause zu nehmen. Doch es sollte ganz anders kommen!

Um den Wurm mal beim Namen zu nennen: Fehlpässe, technische Fehler, Fehlwürfe, verworfene Siebenmeter, zu wenig Bewegung, kein Selbstvertrauen, keine klaren Absprachen und eine völlig unkoordinierte Abwehr. Puuuh, ziemlich lange Liste. Nicht verwunderlich daher, dass wir zu keinem Zeitpunkt des Spieles in Führung gehen konnten. Dreimal schafften wir es nach der Pause den Rückstand auf ein Tor zu verkürzen, mehr aber leider auch nicht. Endstand 20:22. Kopfschütteln bei allen Beteiligten.

Es spielten: Christina Baumann; Katharina Wolf; Nina Zeeb (3/1); Janine Heck (1); Verena Mandl; Denise Heck; Nathalie Kroer (3/1); Tanja Stiber (2); Sara Kron (6); Mona Binder; Jane Bäuchle; Anja Zeeb (1); Daniela Locher (2); Jasmina Jaksche (2)

F1: Mannschaft + Kampfgeist = Sieg

Weiterlesen ...An diesem Wochenende haben wir das Sprichwort des letzten Berichtes bestätigt ("Hinten wird die Ente fett"). Weshalb soll im Folgenden kurz erläutert werden. Der Gegner diesmal: die SG Schorndorf. 14 Frauen, die uns gleich zu Beginn zeigten, dass sie uns einen Sieg heute nicht gönnen. Die Abwehr musste personell umformiert werden, da unsere Kreisläuferin Jane privat verhindert war. Allerdings konnte man in den ersten Minuten nicht von einer „Abwehr“ sprechen, da wir es weder schafften die Würfe des Rückraumes zu entschärfen, noch die ziemlich groß geratene Kreisläuferin des Gegners zu stoppen. Bei uns sah dies dann eher so aus wie ein Cowboy beim Rodeo. Nicht verwunderlich daher unser Rückstand von sechs Toren bei einem Stand von 5:11. Viel sollte an das letzte Spiel erinnern, doch wer uns jetzt schon abschrieb, sollte am Ende des Spieles eines Besseren belehrt werden. Die Mannschaft kämpfte sich bis zur Halbzeit auf ein 12:14 heran. Eine Umstellung von der 6-0-Abwehr auf eine 5-1-Abwehr sollte uns dann zu vielen Tempogegenstößen verhelfen und uns erstmalig in Führung bringen. Die Schorndorferinnen kamen zwar in den letzten Minuten nochmal ran, doch den Sieg ließen wir uns nicht mehr nehmen. Der Kampfgeist und das Engagement stimmte und am Rest wird die Mannschaft diese Woche im Training arbeiten, um am kommenden Samstag der SG Leonberg-Eltingen zwei Punkte abzuluchsen und somit unsere Ente weiter zu füttern. ;-) Es spielten: Christina Baumann; Katharina Wolf; Nina Zeeb (4/2); Janine Heck; Verena Mandl (1); Denise Heck (1); Nathalie Kroer (7); Tanja Stiber (1); Sara Kron (2); Mona Binder (1); Anja Zeeb; Daniela Locher (2); Jasmina Jaksche (5)

F1: Nordheim zwei Punkte geschenkt

Weiterlesen ...Der Gegner des letzten Heimspieles lautete TSV Nordheim; oder hätte man treffender sagen müssen die HSG LE? Denn das, was wir streckenweise darboten, ließ wenig Teamgeist, Kampfeslust und Handballfreude verspüren. In der Abwehr passte zunächst kein Topf so richtig auf den Deckel und wir mussten viel zu leichte Tore des Gegners hinnehmen. So verwunderte es nicht, dass wir anfangs einem 7-Tore-Rückstand hinterherrannten. Doch wer uns schon verlieren sah, der hatte die Rechnung zu früh gemacht (zumindest zu diesem Zeitpunkt, zu Abpfiff sollte diese Annahme leider bestätigt werden), denn wir schafften es diesen Rückstand aufzuholen und auszugleichen. Halbzeitstand 11:11.

TOP